· 

DEMUT IST DIE TOCHTER VON LIEBE

 

Euphorisches Glück ist nicht echt. Kein echtes Gefühl. Es wird echt, wenn du es an Gott abgibst und dich dabei wieder erdest. Du musst aufpassen, dass du dabei nicht hyperventilierst, denn sonst schlägt es um. Wie oft haben wir bereits erfahren, dass unser Glück uns später zerstört, in dem wir uns dem völlig hingeben. Ich meine dem Egospiel, erfolgreich, glücklich, angesehen, schön zu sein.

 

Wenn du in diesem Moment diese Energie nicht nach oben abgibst oder durch Sportübungen dich wieder in die Demut ausbalancierst, dann wirst du fallen. Wieder und immer wieder fallen wir sogar dann, wenn wir unserer Mutter erzählen wie schön der gestrige Tag war. Plumps und weg war es. Das Glück ist wieder pfutsch gegangen.

 

Glück, was nicht von äusseren Umständen abhängig ist, ist andauernd. Das andere ist vergänglich. Das innere Glück breitet sich aus, in die Breite. Es ist eine Demuts-Sphäre. Demut ist die Tochter von Liebe. In der Liebe bleiben ist Demut. 

 

Dieses andere Glück ist euphorisch, verursacht durch das Ego-Prinzip des Menschseins. Es ist nach oben steigend. Alles was nach oben steigen kann, kann fallen. Beim fallen denkst du, du wirst depressiv. Warum passiert das ausgerechnet mir? Warum denkst du das nicht wenn du nach oben steigst und alle anrufst, um zu erzählen wie geil du bist? Wie toll du etwas geschafft hast. Du bist oben, ja, aber für wie lange?

 

Das andere andauernde Glücksgefühl ist von äusseren Umständen nur sphärisch beeinflussbar. Das heisst, du lernst in der Demut zu bleiben, auch wenn die Welt dir zeigt - du bist ein geiler Typ. Du bleibst in der Seele und gibst diese hochschwingende Energie an Gott ab. Da kommt dann doppelt so viel zurück, glaub mir. Es kommt aber andere Welle, die bereichert. Gib ab. Hebe in solchen Momenten die Hände nach oben und danke Gott. Sag: Ich liebe Dich Gott. Denn dem allein kannst du trauen. An ihn allein kannst du glauben. Gib es nicht an materielle Welt ab, deinen Glauben. Gib es nicht an Menschen ab, dein Vertrauen. Mache dich nicht abhängig von Dingen.

 

Menschen sind Menschen. Dinge blieben Dinge. Gott bleibt Gott. Verwechsle diese Sachen nicht miteinander.

 

Glaube an Gott, Fahre dein Auto und Gehe in Demut mit Menschen um.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0